DAX heute erstmals über 11.000 – Dennoch kaufen?

Der deutsche Aktienindex DAX stieg heute – nach Bekanntgabe von Wirtschaftsdaten die belegten, dass die deutsche Wirtschaft im letzten Quartal doppelt so stark wuchs wie erwartet – erstmals auf über 11.000 Punkte.

Über den DAX

Der DAX, das steht für “deutscher Aktienindex” wurde Anfang 1988 (genauer gesagt am 31.12.1987) mit einem Basiswert von 1000 ins Leben gerufen. Er enthält die 30 größten deutschen Unternehmen in Bezug auf Börseumsatz (Anzahl der gehandelten Aktien) und Marktkapitalisierung des Freefloats (also der gesamte Wert der öffentlich gehandelten Aktien).
Im Gegensatz zu dem meisten anderen Aktienindices ist der DAX ein Performanceindex.  Er berücksichtigt auch Dividendenzahlungen. Diese werden in Aktien des jeweiligen Unternehmens wieder investiert.
Die meisten anderen Indices (wie z.B. alle anderen im folgenden Vergleich) sind Preisindices. Sie stellen nur die Preisentwicklung der enthaltenen Aktien dar und lassen Dividenden einfach unter den Tisch fallen – eigentlich keine “ehrliche” Methode, die die Entwicklung des Marktes nicht wirklich genau widerspiegelt. Denn wenn man alle im Index enthaltenen Aktien kaufen würde, hätte man natürlich auch Anrecht auf Dividendenzahlungen.
So gesehen ist der DAX in seiner Konzeption den meisten anderen Indices meiner Meinung nach voraus.  Auf der anderen Seite stellen Preisindices natürlich nicht die gesamte Performance der Unternehmen dar, sodass der DAX insgesamt erwartungsgemäß bei gleichen Voraussetzungen sowieso einen anderen Index, der Dividenden ignoriert schlagen muss.

Wie teuer sind DAX-Aktien am Allzeithoch?

Läuft der deutsche Aktienmarkt gerade in eine Blase? Fast 12% Zuwachs konnte der DAX heuer bisher verbuchen – nach weniger als 7 Wochen im neuen Jahr.  Ist er deshalb aus dem Ruder gelaufen und mittlerweile überbewertet?
Ein wichtiger Faktor, den man nicht vergessen darf, ist die Entwicklung des Euro: Er hat gegenüber dem USD z.B. heuer bereits mehr als 7% verloren. Aber nicht nur gegenüber dem US-Dollar hat der Euro heuer stark verloren, auch gegenüber den meisten anderen wichtigen Währungen wie schweizer Franken, Pfund, Yen und Chinesischem Yuan.  Das relativiert natürlich den Anstieg des DAX.
Natürlich sind europäische Aktien durch die Euroschwäche für Investoren aus aller Welt interessant geworden.
Außerdem ist Deutschland bekannt dafür, Exportkaiser zu sein – gerade deutsche Unternehmen profitieren deshalb sehr von der Euro-Schwäche.
Insgesamt ist an der Entwicklung (Abwertung des Euro -> Anstieg der Aktienkurse) deutlich zu sehen, dass Aktien Sachwerte sind. Wenn das Geld an Wert verliert, werden Sachwerte automatisch teurer.

Der Vergleich mit anderen Indices: 

Index Land KGV KBV Div. Rendite
DAX Deutschland 18,78 1,84 2,49%
ATX Österreich negativ 1,00 2,54%
CAC 40 Frankreich 30,40 1,58 2,97%
AEX Niederlande 22,68 1,80 2,66%
BEL 20 Belgien 34,91 1,56 3,11%
FTSE Italy Italien 45,83 1,11 2,73%
MADX Spanien 21,46 1,44 5,79%
FTSE Grossbritannien 21,67 1,95 4,48%
Stoxx Europe 600 Europa 23,59 1,98 3,46%
S&P 500 USA 18,45 2,86 1,95%
Durchschnitt 26,42 1,71 3,22%

In dieser Tabelle habe ich einige wichtige Aktienindices aus dem Euroraum, sowie den Stoxx Europe 600, welcher 600 europäische Unternehmen enthält, den FTSE als Index der Londoner Börse sowie den S&P 500 miteinander vergleichen.
Das Augenmerk liegt auf den bekanntesten Bewertungskennzahlen: KGV, KBV und Dividendenrendite.
Der DAX ist beim KGV günstiger als der Durchschnitt, beim KBV leicht teurer als das Mittelfeld und bei der Dividendenrendite ist er unattraktiver als der Durchschnitt der verglichenen Indices.
Es deutet aber nichts auf eine massive Überbewertung hin – es sei denn alle Indices sind überbewertet.
Um das zu untersuchen habe ich das durchschnittliche KGV des DAX der letzten 10 Jahre recherchiert: Es liegt bei 16,83
Er ist also derzeit leicht teurer (11% über dem langjährigen Schnitt), aber nicht übermäßig.  Beim KBV gilt das Selbe. Der Durchschnitt der letzten 10 Jahre betrug 1,68. Der derzeitige Aufpreis zum Durchschnitt beträgt etwa 9%.
Ein Schnäppchen ist der DAX also nicht – er ist bei Betrachtung der Bewertung der letzten 10 Jahre überdurchschnittlich teuer. Eine Spekulationsblase sehe ich zwar noch nicht, würde aber dennoch eher auf Einzeltitel aus dem DAX bzw. aus Deutschland gehen und nicht den Index kaufen.
Teilweise ist die derzeit überdurchschnittlich hohe Bewertung natürlich auch durch das niedrige Zinsniveau zu rechtfertigen. Die Zinsen waren in den letzen 10 Jahren nie so tief wie derzeit und Anlagen in Verzinsliche Wertpapiere waren nie so uninteressant wie derzeit – das treibt natürlich die Anleger Aktien.

 Die Entwicklung des DAX seit 2007 im Vergleich:

Europas Indices im Vergleich zum S&P 500 seit 1.1.2007
Europas Indices im Vergleich zum S&P 500 seit 1.1.2007

In dem Chart habe ich die Entwicklung der wichtigsten europäischen Indices  seit 1.1.2007 – mit dem amerikanischen S&P 500 vergleichen. Ich habe auch den S&P 500 in Euro umgerechnet, damit der Vergleich halbwegs fair ist.
Natürlich darf man nicht vergessen, dass der DAX ein Performanceindex ist (also auch Dividenden enthält) und alle anderen nicht.

Wie man sieht konnte der DAX als einziger europäischer Index mit dem amerikanischen S&P 500 mithalten. Er war für meinen Geschmack zwar deutlich volatiler – er hatte mehr Schwankungen – und beim S&P 500 kommen natürlich noch die Dividenden dazu. Er ist also der wahre Sieger, aber der DAX kommt gleich danach.

Mit großem Abstand folgen alle anderen europäischen Länder. Schlusslicht bildet in diesem Vergleich leider der österreichische ATX.

Zur Veranschaulichung habe ich noch eine weitere Tabelle angefertigt, die auch Dividenden berücksichtigt:

Einstiegsjahr DAX ATX CAC 40 AEX BEL 20 FTSE Italy MADX S&P 500
2007 6,40% -4,95% 1,81% 2,64% 1,27% -4,41% 0,84% 7,16%
2008 4,34% -6,02% 1,47% 1,98% 1,89% -4,58% -0,24% 7,39%
2009 14,34% 8,15% 10,66% 14,61% 15,10% 4,92% 7,76% 17,17%
2010 12,57% 1,63% 7,59% 9,91% 11,37% 1,53% 3,10% 15,44%
2011 11,74% -2,35% 9,37% 10,07% 12,70% 4,50% 7,99% 15,54%
2012 21,84% 10,25% 17,87% 16,92% 23,88% 14,77% 14,05% 20,21%
2013 18,60% 1,80% 16,73% 18,35% 23,70% 16,05% 19,37% 22,28%
2014 12,75% -3,99% 12,01% 16,26% 23,38% 12,28% 11,10% 13,89%

Hier sieht man, was man pro Jahr verdienen konnte, wenn man in die entsprechenden Indices am Anfang des Jahres investiert hätte.
Hätte man in den DAX Anfang 2007 investiert, so hätte man pro Jahr eine Performance von 6,4% bis heute gehabt. Bei einer Investition Anfang 2009 wären es sogar 14,34% p.a. gewesen und Anfang 2013 sogar 18,6%.
Beim ATX hätte man leider in mehr als der Hälfte der Jahre Verluste gemacht. Der S&P 500 konnte den DAX als einziger schlagen.
Deutschland ist also tatsächlich die wirtschaftliche  Lokomotive der EU bzw. des Euro-Raumes.

Die einzelnen Unternehmen im DAX:

Da der DAX-Index an sich derzeit überdurchschnittlich teuer ist  und ich immer auf Schnäppchensuche bin, habe ich in der nächsten Tabelle alle Unternehmen die im DAX enthalten sind untersucht:

Name Sparte Wachstum p.a. 2014 – 2016 KGV 2014 KGV 2015 KGV 2016 KBV Div. Rendite ROC 2014 ROC 2015
LANXESS AG Rohstoffe 13,47% 22,88 21,85 15,66 1,85 1,09% 2,70% 2,83%
ALLIANZ SE-REG Finanzen 0,02% 10,73 10,85 10,72 1,16 3,57% 0,89% 0,88%
RWE AG Versorger -5,60% 10,48 11,13 12,46 2,09 0,00% 1,68% 1,59%
BAYER AG-REG Verbrauchsgüter 9,38% 20,88 18,23 15,95 5,16 1,67% 9,72% 11,13%
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG Konsumgüter 3,26% 11,73 11,12 10,66 1,92 2,42% 4,25% 4,49%
COMMERZBANK AG Finanzen 13,26% 12,68 9,66 8,73 0,50 0,00% 0,19% 0,24%
DEUTSCHE BANK AG-REGISTERED Finanzen 12,78% 9,92 7,64 6,91 0,51 2,65% 0,23% 0,30%
BASF SE Rohstoffe 3,38% 15,52 15,35 14,04 2,85 3,23% 7,69% 7,77%
HENKEL AG & CO KGAA VORZUG Verbrauchsgüter 6,39% 22,15 19,97 18,39 3,92 1,22% 9,62% 10,67%
LINDE AG Rohstoffe 9,54% 25,10 21,26 19,10 2,50 1,69% 4,02% 4,74%
DEUTSCHE LUFTHANSA-REG Konsumgüter 32,26% 12,92 6,62 5,59 1,33 3,35% 1,66% 3,23%
SIEMENS AG-REG Industrie 2,33% 14,13 14,07 13,19 2,61 3,44% 5,70% 5,73%
VOLKSWAGEN AG-PREF Konsumgüter 6,19% 9,12 8,41 7,62 1,11 1,91% 3,38% 3,66%
E.ON SE Versorger -1,40% 15,71 15,83 16,39 0,84 4,50% 1,30% 1,29%
BEIERSDORF AG Verbrauchsgüter 6,64% 30,27 27,81 24,96 4,67 0,94% 9,84% 10,70%
HEIDELBERGCEMENT AG Industrie 15,81% 19,38 14,91 12,48 1,02 0,86% 2,52% 3,27%
K+S AG-REG Rohstoffe -3,12% 14,64 14,58 16,10 1,43 0,87% 5,00% 5,02%
MUENCHENER RUECKVER AG-REG Finanzen -1,13% 11,07 11,57 11,46 1,07 4,26% 1,12% 1,07%
FRESENIUS SE & CO KGAA Verbrauchsgüter 11,05% 23,58 19,68 17,22 2,81 0,88% 3,33% 4,00%
SAP SE Technologie 4,59% 17,78 16,55 15,54 3,84 1,64% 10,97% 11,78%
MERCK KGAA Verbrauchsgüter 5,83% 18,85 17,41 15,90 4,21 1,08% 9,71% 10,51%
ADIDAS AG Konsumgüter 8,46% 21,37 19,37 16,75 2,22 2,31% 5,47% 6,04%
DEUTSCHE TELEKOM AG-REG Telekom 8,41% 26,12 23,26 20,50 2,83 3,13% 2,34% 2,63%
DEUTSCHE POST AG-REG Industrie 5,73% 16,73 15,80 14,15 4,16 2,77% 5,90% 6,25%
FRESENIUS MEDICAL CARE AG & Verbrauchsgüter 7,90% 18,98 17,08 15,11 2,32 1,21% 4,51% 5,01%
DAIMLER AG-REGISTERED SHARES Konsumgüter 5,77% 11,71 10,52 9,90 0,36 2,95% 4,50% 5,01%
INFINEON TECHNOLOGIES AG Technologie 8,31% 18,96 16,02 14,92 2,57 1,79% 9,29% 10,99%
DEUTSCHE BOERSE AG Finanzen 6,20% 20,27 18,61 16,92 4,09 2,96% 0,36% 0,39%

 

Sehr positiv fällt auf: Im DAX ist kein einziges Unternehmen enthalten, welches 2014 Verluste gemacht hat. Alle haben ein positives KGV.
Einige Unternehmen sind sehr ertragstark, d.h, sie haben ca. 10% oder mehr Gesamtkapitalrendite (ROC = “return in capital”)

Namentlich sind das: Bayer, Henkel, Beiersdorf, SAP, Merck und Infineon. Immerhin 6 von 30 Unternehmen. Im ATX schaut das z.B. ganz anders aus ;-(
Von diesem 6 Unternehmen wirken von der Bewertung her SAP und Infineon am günstigsten. Sie haben das günstigste KGV und KBV.
Ich werde diese Unternehmen deshalb in einen der nächsten Artikel genauer unter die Lupe nehmen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *