Smartphone-Hersteller im Vergleich

Im Jahr 2013 wurden erstmals weltweit über 1 Milliarde Smartphones verkauft – und das Wachstum geht 2014 munter weiter.

Ein Grund, die börsennotierten Hersteller dieser Wundergeräte genauer unter die Lupe zu nehmen – und zwar mit der Frage, wessen Aktien am attraktivsten sind.

Zuerst noch eine kurze Anmerkung: Ich habe bei diesem Artikel zum ersten Mal probiert Excel-Tabellen einzubetten – das hat noch nicht ganz so schön funktioniert. Ich bitte die Leser das zu Entschuldigen 😉

Zurück zum Thema:

Im Jahr 2013 war der Marktführer bei verkauften Geräten Samsung, gefolgt von Apple. An Platz drei war Huawei. An den Plätzen vier und fünf waren LG und Lenovo.

Von den Top 5 sind vier Firmen börsennotiert: Samsung, Apple, LG und Lenovo. Diese vier werde ich jetzt genauer beleuchten:

Zuerst eine Analyse des Umsatzes  sowie die Anzahl der verkauften Geräte. Ich habe auch Tablets mit einbezogen, da alle Firmen außer Apple die Smartphones und Tablets in ihren Geschäftsberichten als “mobile devices” zusammenfassen. Nur Apple unterscheidet im Annual Report zwischen Iphone, Ipad und Ipod.

smartphone-herstellersmartphone-hersteller

HerstellerUmsatz Mio USDVerkaufte GeräteUmsatz/Gerät USDAnteil am UmsatzWachstum (3 Jahre)
SAMSUNG87'233.00313'900'000.00277.9060.40%43.25%
APPLE123'259.00221'290'000.00557.0072.10%62.06%
LG12'753.2047'700'000.00267.3649.69%54.00%
LENOVO5'657.4045'500'000.00124.3414.60%91.59%

Auf den ersten Blick zu erkennen ist, dass Samsung und Apple gemeinsam den Markt derzeit dominieren. Da etwa 1 Milliarde “mobile devices” im Jahr 2013 verkauft wurden, hatten beide gemeinsam über 50% Marktanteil. Samsung hatte einen guten Vorsprung vor Apple.

Beim Umsatz sieht das allerdings anders aus: Apple hat deutlich mehr Umsatz mit den mobilen Geräten gemacht als Samsung, da sie jedes Gerät für durchschnittlich USD 557,- verkaufen konnten. Samsung konnte nur USD 277,90 pro Gerät erzielen. Am wenigsten konnte der “Diskonter” Lenovo von seinen Kunden für seine Geräte lukrieren: USD 124,34 pro Gerät.

Daran ist deutlich zu erkennen, dass Apple eine sehr sehr starke Marke ist, und die Kunden den Besitz eines Apple-Gerätes wirklich als Prestige ansehen. Das ist ein fundamentaler Punkt für Apple.

Lenovo hingegen schafft es seine Endgeräte extrem billig anzubieten und dennoch Gewinne zu machen (siehe nächste Tabelle).  Sie haben deshalb auch die stärksten Zuwachsraten. Derzeit sind sie noch unbedeutend im Smartphone-Markt aber das könnte sich ändern, wenn sie diese Wachstumsraten beibehalten. Daß die Diskonter-Strategie auch aufgehen kann sehen wir in anderen Bereichen wie z.B. bei Lebensmittel-Diskontern.

Jetzt ein kurzer Blick auf die Ertrags- und Bewertungszahlen:

smartphone-herstellersmartphone-hersteller

 KGVKBVDiv. RenditeGK-Rendite
APPLE16.365.021.86%18.26%
SAMSUNG10.101.261.15%11.66%
LENOVO18.414.892.03%4.43%
LGnegativ1.230.27%-0.43%

Als Kennzahl für die  Ertragskraft eines Unternehmens eignet sich die Gesamtkapitalrendite am besten für eine rasche Analyse   (hierzu werde ich noch mehr hier schreiben), da diese auf den ersten Blick darstellt wie viel Ertrag jährlich aus der Substanz erzielt werden kann.

Hier sieht man wieder die Markenstärke von Apple. Durch die teuren Preise die Apple für seine Endgeräte erzielen kann hat es die höchste Rendite unter allen börsennotierten Mitbewerbern.

Lenovo schafft es dafür – trotz Endgerätepreisen die weniger als ein Drittel derer von Apple ausmachen – Gewinne zu erwirtschaften. Zwar nicht in der gleichen Höhe wie Apple aber immerhin.

LG ist für mich sowieso aus dem Rennen, da es Verluste einfährt. Ich investiere nicht in Firmen die Verluste machen, schon gar nicht, wenn sie keine gute Historie in ihren Zahlen vorweisen können.

Samsung hingehen ist zwar (noch) Marktführer bei den verkauften Geräten, gerät aber von beiden Seiten unter Druck: Apple zieht die Kunden an die hochwertige Geräte besitzen möchten und Prestige ausstrahlen möchten, und Lenovo & Co (es gibt noch zahlreiche andere Billig-Hersteller die nicht börsennotiert sind – vor allem im asiatischen Raum) locken jene Kunden zu sich die einfach nur ein günstiges Endgerät erwerben möchten.

Samsung steht in der Mitte: Die Geräte sind weder besonders günstig noch besonders hochwertig. Ihr derzeitiges Plus ist das große Angebot an Geräten mit unterschiedlichen Eigenschaften wie vor allem Display-Größe. Apple hat den Markt für “Phablets” also Smartphones mit großem Display die beinahe ein Tablet ersetzen bisher nicht bedient (das ändert sich angeblich bald mit dem Iphone 6) und die anderen Mitbewerber sind für Apple unbedeutend.

Von der fundamentalen Betrachtung her (ohne Bewertung des Aktienpreises) würde ich also Apple und Lenovo als die Sieger bezeichnen.

Apple als Premium-Hersteller der eine extrem gute Bilanz und auch sehr gute Wachstumszahlen hat und Lenovo als Diskonter, der dennoch Gewinne einfahren kann und noch bessere Wachstumszahlen hat.

Da man beim Aktienkauf auch immer einen Blick auf die Bewertung werfen muss (ein gutes Unternehmen zu teuer kaufen bringt auch nichts)  , betrachten wir diese jetzt auch:

Vom Kurs/Gewinn-Verhältnis (KGV) und Kurs/Buchwert-Verhältnis(KBV) ist Samsung am günstigsten,

Apple ist interessanterweise – obwohl die Aktie gerade ein Allzeithoch überwunden hat – beim KGV auf Platz 2.

Lenovo ist fast ähnlich bewertet wie Apple (KGV, KBV und Dividendenrendite)

Aus meiner Sicht sind deshalb die interessantesten Smartphone-Hersteller zum Investieren Apple und Lenovo.

Apple wenn man glaubt, dass eine starke Marke und hochpreisige Geräte die Kunden überzeugen können. In ca. 1 Monat werden neue Iphones vorgestellt und ich erhoffe mir, dass Apple damit wirklich Samsung den Markt der “Phablets” abgraben wird.

Lenovo wenn man glaubt, dass ein Diskonter in Zukunft gute Chancen hat große Marktanteile zu gewinnen mit billigen Endgeräten.

Generell möchte ich noch darauf hinweisen, dass ich eine Investition in diese Branche als extrem riskant erachte (Risiko bedeutet natürlich auch Chance), da diese Branche extrem schnelllebig ist. Ich würde deshalb nur empfehlen hier zu investieren wenn man selbst ein großes technisches Interesse an diesen Geräten hat und sich mit den Trends in diesem Markt beschäftigen möchte. Es ist sicher nach wie vor eine große Zukunftsbranche da die Entwicklungen extrem schnell von statte gehen und kaum jemand ein Smartphone länger als 2 Jahre besitzt, aber es können natürlich viele unvorhersehbare Dinge passieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *